Freundschafts-Kunstpfad

Wind und Wetter haben leider das faszinierende Werk von Raphael Klasen zerstört.

Es entstand ein neues Bild in einem Gemeinschaftsprojekt dreier Künstlerinnen:

Heike Behrends, Ute Brüninghaus ,Jenny Schliephorst , Christina Kamann und Carsten Grüneberg

WEST.KUNST - Kunstpfad _______________________________________________________________________________ So  hat alles begonnen im Jahre 2010 :

 

 

West.Kunst plant Kunstpfad für Herringen

 

Der Stadtbezirk Herringen kann sich auf eine weitere Attraktion freuen: In den kommenden Monaten soll im Umfeld der östlich des Kreisels Zum Torksfeld/Am Lausbach/Johannes-Rau-Straße gelegenen Lärmschutzmauer ein Kunstpark entstehen. Darauf verständigten sich im Rahmen eines Ortstermins Vertreter des Vereins West.Kunst, der Stadt und der Bezirksvertretung. Ursprünglich sollte entlang der Mauer durch das Anbringen vieler Bilder das „längste Kunstwerk Hamms“ entstehen. Doch das würde mit den Plänen der Stadt konkurrieren, welche die Mauer und die vor ihr liegende Freifläche begrünen möchte. Und so habe man beschlossen, auf das Anbringen weiterer Bilder zu verzichten, sagte Bezirksvorsteher Klaus Alewelt im Rahmen der jüngsten Bezirksvertretersitzung. Dafür werde die Stadt den gesamten Bereich landschaftspflegerisch gestalten. „darin eingebettet werden soll der Kunstpark.“ Statt direkt an der Lärmschutzwand angebracht zu werden, sollen die Bilder nun mithilfe von Tafeln auf der Wiese aufgestellt werden. Zudem habe die Stadt angekündigt, einen kleinen Weg zu errichten und Bänke aufzustellen, berichtete der Bezirksvorsteher. „Das Tiefbau- und Grünflächenamt wird die Planungen so organisieren, dass die Aufstellung der Kunstwerke gut möglich ist.“ Unterstützt wird das Projekt von der AGE-Gruppe des Bergwerks Ost, welche die Stelen zusammenschweißen und einbetonieren wird. Die Rohre hierfür hat der Bezirksvorsteher besorgt. Inwieweit die beiden bereits an der Lärmschutzwand angebrachten Bilder in das Projekt einbezogen werden können, ist laut Renate Wörmann vom Verein West.Kunst noch offen. „Vielleicht bleiben sie hängen, eventuell werden sie aber auch aufgestellt.“ Insgesamt zeigte sie sich mit der jetzt gefundenen Regelung sehr zufrieden – auch wenn die Bilder jetzt nicht mehr direkt an der Wand angebracht werden. Die Stadt habe sich gegenüber dem Verein West.Kunst sehr kooperativ gezeigt. „Und für diese Bürgernähe bedanken wir uns.“ Wörmann und ihre Mitstreiter hoffen jetzt, dass auch der Kunstpark von Sponsoren unterstützt wird. Ein drittes Bild sei bereits finanziert. „Aber viele möchten noch eins malen.“ Wie viele Arbeiten insgesamt aufgestellt werden, konnte Wörmann auf Anfrage nicht sagen. „Das hängt von der Zahl der Sponsoren und dem zur Verfügung stehenden Platz ab.“ Unterdessen hat die Stadt mit der Gestaltung des gesamten Bereichs entlang der Johannes-Rau-Straße begonnen. Der Start sei am westlichen Ende erfolgt, so Sprecher Christian Strasen. Vermutlich Anfang bis Mitte Mai werde man den Platz vor der Lärmschutzmauer erreichen. „Dann wollen wir nicht nur Bäume und Sträucher pflanzen, sondern auch den Weg anlegen.“ Westfälischer Anzeiger, von Stefan Gehre

 

 

K u n s t w e r k e  auf dem Freundschafts-Kunstpfad

*******************************************************************

 

Herbst 2010        :  Christina Kamann:Schachtzeichen Ruhr/Herringen 2010

 

März 2011          :  Reinhold Hagen : Helfende Hände

 

Dezember 2011 :  Jürgen Post : Fotocollage Bergbau

                         :  Dr. Carsten Grüneberg:  Kapelle Peter und Paul

 

Sommer 2012   :  Maria Rudolph: Blick auf die Fördertürme Radbod

 

Herbst 2012       Walter Menzel : Schnitzwerk Herringen

 

Frühjahr 2013   :  Rafael Klassen : Überfliessendes Leben *

 

Sommer 2015    :  Josef Dieckmann: Brückenschlag

 

 

Juni 2015           :  Marrokkanische Gemeinde und Christina Kamann

                           Verzauberung der Kanaldeckel

 

Juni 2015           : Gemeinschaftsbild auf dem "Triptychon"

                           Künstlergruppe West.Kunst

                           Ute Brünninghaus, Carsten Grüneberg, Renate Wörmann

                           Christina Kamann

 

Juni 2015            :  Kunst Ag der Lessingschule und Eheleute Kamann

                            Erstellung und Bemalung eines Holztores

 

Juli 2017             :  West.Kunst  / Stadtteilebenskunst

                              Künstlergruppe West.Kunst

                              Heike Behrends, Ute Brüninghaus, Jenny Schliephorst, Christina 

                              Kamann  und Carsten Grüneberg

                                         

 

 

 

Wir bedanken uns herzlichst bei der AGE Gruppe Herringen für ihr Engament und ihre Geduld im Erstellen der Metallrahmen für die Bilder.

Ein weiterer großer Dank geht an die Mitarbeiter der Stadt, die uns bei jedem Aufsteller die Fundamente erstellt haben und  an die Stadt Hamm/ Tiefbauamt, die diese Kosten übernahmen.

 

Desweiteren bedanken wir uns bei der Fa. Mennigmann, die, unendgeldlich ,die uns von der RAG  ( auch dieser danken wir ) zur Verfügung gestellten Bergbaufindlinge vom Gelände des ehemaligen Bergwerk-Ost's zum Kunstpfad transportiert und mit viel Gespür am Eingang und im Gelände verlegt haben.

 

Das Tiefbauamt/ Hamm hat uns die letzten Jahre wohlwollend begleitet und durch die Idee, einen Pfad in die Wiesenfläche zu legen und ihn mit zwei Bänken zu bereichern, einen wunderbaren Ausgangspunkt geschaffen. D A N K E :-) 

 

 

Am 16. August 2015 hat der Förderverein West.Kunst in Anwesenheit aller an dem Entstehen des Kunstpfades Beteiligten, diesen, mit einem kleinen Empfang ( gestaltet von der Marrokkanischen Moscheegemeinde mit Getränken und leckeren Kekslein in verschiedensten Sorten ) offiziell an den Bezirk Herringen übergeben.

 

                                   ********************************